Angebote zu "Schwarzer" (132 Treffer)

Hama Selfie Moments 100, Schwarz, schwarz
Topseller
13,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

- für Selfie-Fotos und –Videos - keine verwackelten Selfies mehr - völlig neue Perspektiven sind mit diesem Self-Monopod möglich - verdrehsichere Teleskopstange durch Führungsrille - Anschluss von allen Kameras mit Stativgewinde z.B. Digitalkameras - auch als Verlängerung für Stative nutzbar - äußerst flexibel für eine Smartphonebreite von 5,5 bis 7,5 cm (im Querformat) - kompaktes Design - Klemmfederhalterung sorgt für festen Halt, Gummierung und Schaumstoffpolsterung schützen das Gehäuse vor Kratzern Technische Eigenschaften: - Gewinde/Anschluss: 1/4" (6,4 mm) - Material: Metall - Gewicht: 126 g - Max. Länge: 96 cm - Min. Länge: 21 cm - Farbe: Schwarz - Serie: Moments 100 - Einsatz: Foto/Video (2D) - Empfohlene Anwendung: Handy/Smartphone Lieferumfang: - 1 Selfie "Moments 100" - 1 Handschlaufe

Anbieter: OTTO
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Die Schatzinsel (2 DVDs) (DVD)
7,99 € *
zzgl. 7,00 € Versand

Teil 1 - Der alte Freibeuter England im Jahr 1758. Im alten Seemannsgasthaus Admiral Benbow verlebt Jim Hawkins als einziges Kind der Wirtsleute seine Jugend. Eines Tages quartiert sich ein sehr sonderbarer alter Seemann ein. Er heißt Bill Bones, lässt sich aber nur mit Kapitän anreden. Seine Kleidung ist abgerissen, sein Auftreten schroff und wortkarg, außer wenn er betrunken ist. Dann erschauern Jim und die anderen Gäste der Wirtschaft bei seinen Geschichten, die entsetzliche Gräueltaten bei Piratenraubzügen beschreiben. Ein Geheimnis umgibt diesen alten Seebären. Er scheint vor irgendetwas große Angst zu haben, auch seine Seekiste hütet er wie einen Schatz. In der darauf folgenden Zeit überstürzen sich dann die Ereignisse. Merkwürdige Gestalten suchen den Admiral Benbow auf. Zunächst ein Mann mit einer verstümmelten Hand, der sich Schwarzer Hund nennt, dann ein blinder Bettler. Beide erkundigen sich nach dem Kapitän. Dieser gibt Jim sein Geheimnis preis. Er, Bill Bones, ist Steuermann bei dem berühmten Piraten Flint gewesen, und die gesamte Mannschaft dieses Halunken ist nun hinter ihm her. Auf seine Seekiste haben sie es abgesehen! Am meisten fürchtet er sich dabei vor dem Einbeinigen, dem Rädelsführer dieser Horde. Als ein Schlaganfall den alten Piraten Bones auf der Stelle tötet, erkennt Jim, dass er sich zusammen mit seiner Mutter in großer Gefahr befindet. Beide fliehen rechtzeitig aus dem Admiral Benbow. Sie belauschen die herannahenden Piraten und hören, dass sich in Bill Bones Seekiste die Karte einer Insel mit allen Angaben, wo Flint seine Schätze vergraben hat, befindet. Kurz entschlossen eilt Jim zum Gasthaus zurück und schnappt den Seeräubern in letzter Sekunde das Päckchen mit der Karte vor der Nase weg. Jims Mutter hat inzwischen im nahe gelegenen Dorf Alarm geschlagen, und die Zollreiter seiner Majestät befinden sich bereits auf dem Weg zum Admiral Benbow. Dort trifft Jim auf Dr. Livesey sowie auf den Gutsherrn Trelawney, den Friedensrichter dieser Region. Beide Herren betrachten die verwüstete Gaststube und rätseln über das Motiv der Piraten, das zu dieser Zerstörung geführt hat. Erst als Jim sein erbeutetes Päckchen offen legt, verstehen sie den Zusammenhang und sind sehr beeindruckt von dem Mut des Jungen. Bei der anschließenden Betrachtung von Flints Schatzkarte mit den detaillierten Angaben zu der Lage der Insel und den Verstecken des Schatzes beschließt der begüterte Trelawney spontan, zusammen mit Jim und Dr. Livesey auf Schatzsuche zu gehen. Teil 2 - Der Schiffskoch In Bristol gelingt es Trelawney nur durch die Hilfe des Besitzers einer bekannten Hafenkneipe ausreichend Seeleute für die Hispaniola zu bekommen. Dieser sehr sympathische glatzköpfige Gastwirt heißt John Silver. Als Vaterlandsheld hat er angeblich im Dienste seiner Majestät ein Bein verloren und ist jetzt von Trelawney ebenfalls für die Fahrt verpflichtet worden, und zwar als Schiffskoch. Auch Jim fasst sofort Vertrauen zu diesem Mann. Es entwickelt sich eine geradezu freundschaftliche Beziehung zwischen den beiden, obwohl Jim bei seiner ersten Begegnung mit Silver in dessen Kneipe Zum Fernrohr unter den Gästen den Schwarzen Hund erkannt hat! Auch stutzt Jim zunächst beim Anblick von Silvers einzigem Bein. Für einen Moment überlegt er, ob Silver vielleicht der Einbeinige sein könnte, der jetzt die Piraten Flints anführt. Aber die gutmütige Art Silvers lässt den Jungen schnell seinen Argwohn vergessen. Dennoch ist die Person John Silvers der Hauptgrund dafür, dass es zwischen Trelawney und dem für die Fahrt angeheuerten Kapitän Alexander Smollett noch vor Auslaufen des Schiffes zu einem handfesten Streit kommt. Smollet schmeckt es gar nicht, dass die Mannschaft nicht von ihm, dem Kapitän, sondern vom Schiffskoch zusammengestellt worden ist. Außerdem findet er es bedenklich, dass er unter geheimer Order segeln soll, aber alle Welt davon weiß, dass es auf Schatzsuche gehen soll. Dr. Livesey gelingt es, zwischen den beiden Streithähnen erfolgreich zu vermitteln. So sticht die Hispaniola am 23. Mai 1758 in See. Die Reise verläuft zunächst ohne nennenswerte Zwischenfälle. Die Zuneigung Jims zu dem immer gutgelaunten Schiffskoch nimmt jeden Tag zu. Ganz anders dagegen entwickelt sich seine Meinung über den Kapitän des Schiffes. Nach Jims Empfinden ist dieser Smollet ein furchtbarer Griesgram. Diese Meinung Jims ändert sich eines Nachts schlagartig, als er zufällig Zeuge eines Gesprächs wird, das Silver mit ein paar Seeleuten an Deck führt. Nach den ersten Worten wird Jim klar, dass Smollets Argwohn der Mannschaft gegenüber berechtigt ist. Schlimmer noch: Fast die gesamte Crew besteht aus ehemaligen Leuten der Bande Flints! Und der sympathische Koch ist niemand anderes als der Einbeinige, vor dem sich Bill Bones so gefürchtet hat! Umgehend berichtet Jim seinen Freunden von der schrecklichen Entdeckung. Das ist die Situation, als man das Ziel der Reise erreicht und die Hispaniola in die Ankerbucht der Schatzinsel einläuft. Teil 3 - Das Blockhaus Beim Anblick der Inselsilhouette geraten alle an Bord aus dem Häuschen. Silver hat alle Mühe, seine Leute im Zaum zu halten. Kapitän Smollett gibt der Mannschaft Landurlaub. Als die Boote ablegen, handelt Jim sehr unüberlegt, als er spontan in ein Boot springt und sich zur Insel rudern lässt. Kaum an Land, läuft er, von Entdeckerlust getrieben, in den tropischen Wald, der gleich hinter dem Strand beginnt. Fasziniert von der fremdartigen Vegetation und dem Tierreichtum der Insel, genießt es Jim, endlich mal wieder allein zu sein. Plötzlich hört er Stimmen. Die eine ist Silvers, der sich mit einem Matrosen im Dickicht unterhält. Es kommt zum Streit, und Jim wird Zeuge, wie Silver eiskalt einen Mord begeht. Panisch läuft der Junge weiter landeinwärts in Richtung des Gebirges der Schatzinsel. Hier stößt er auf einen völlig verwilderten Mann, der einen leicht verstörten Eindruck auf ihn macht. Dieser eigenartige Bursche ist kein Schiffbrüchiger, sondern ein Ausgesetzter. Er heißt Ben Gunn. Von ihm erfährt Jim viel über die Vorgänge aus der Zeit, als Flint seine Schätze auf der Insel vergrub und dabei alle Augenzeugen eigenhändig umbrachte. An Bord der Hispaniola beschließt Dr. Livesey inzwischen, das auf Flints Karte eingezeichnete Blockhaus zu besetzen. So verlassen er, John Trelawney, Kapitän Smollet und ihre Getreuen das Schiff, um das Blockhaus Flints als Festung gegen die Piraten zu nutzen. Ben Gunn hat Jim inzwischen zur Ankerbucht zurückgeführt. Der Junge ist jedoch aufgrund der sichtbar über dem Blockhaus gehissten englischen Flagge davon überzeugt, dass sich seine Freunde nicht mehr an Bord des Schiffes befinden. Und so macht sich Jim auf den Weg in Richtung der Flagge. Doch bevor er seine Freunde tatsächlich dort wieder sieht, muss er den von Silver auf ihn angesetzten Bootsmann Israel Hands abschütteln, der ihm noch weit vor der kleinen Piratenfestung mit einem Messer bewaffnet auflauert. Kaum wieder bei den Seinen aufgenommen, erlebt Jim die nächsten dramatischen Geschehnisse. John Silver erscheint mit weißer Parlamentärsflagge, um zu verhandeln. Aber anstatt auf Vorschläge des ehemaligen Kochs einzugehen, reizt Kapitän Smollet diesen bis zur Weißglut. Er will Silver in den Kampf hetzen, um aus dem strategischen Vorteil der Verschanzung im Blockhaus einen Vorteil zu ziehen. Diese Rechnung geht auf. Die Piraten greifen an und erleiden starke Verluste. Nicht lange nach diesem Gefecht verlässt Dr. Livesey das Lager und verschwindet im Dickicht. Spontan will Jim ihm folgen, gerät dabei jedoch ganz schnell auf andere Wege. Wieder einmal völlig auf sich gestellt, durchstreift er dann den geheimnisvollen Urwald der Insel. Dabei entdeckt er das Versteck eines kleinen, primitiv gebauten Bootes, von dem Ben Gunn erzählt hat. Jim beschließt, seine Erkundungen in den Sümpfen und den Ausläufern der Ankerbucht damit fortzusetzen. Teil 4 - Die Entscheidung Durch die Strömung des Flusses wird Jim zur Hispaniola getrieben. Er klettert an Bord des Schiffes, das sich inzwischen vom Anker losgerissen hat und auf die offene See hinauszutreiben droht. Von Israel Hands, einziger Pirat an Bord und nach Kampf mit einem Matrosen schwer verletzt, meint der Junge keine Gefahr erwarten zu müssen. Ein folgenschwerer Irrtum. Plötzlich steht Hands mit einem Messer in der Hand vor Jim. In diesem Augenblick läuft das treibende Schiff auf Grund. Durch den Ruck des Aufpralls gehen beide Kontrahenten zu Boden. Doch Jim ist schneller wieder auf den Beine und es gelingt ihm, durch einen gezielten Fußtritt Hands ins Meer zu befördern. Zum Blockhaus zurückgekehrt, muss Jim mit Entsetzen feststellen, dass sich die Piraten dieser Behausung bemächtigt haben. Um möglichst unerschrocken zu wirken, macht er ihnen ein Angebot. Er verspricht Silver und seinen Leuten, bei einem eventuellen Gerichtsverfahren für sie als Zeuge zu sprechen, wenn sie ihn jetzt verschonen. Das bringt die Bande so in Rage, dass sie Jim sofort töten wollen. Doch Silver verhindert dies. Er will Jim als Geisel behalten. Die Piraten wollen meutern. Um eine Eskalation zu vermeiden, gibt Silver bekannt, dass er im Besitz von Flints Karte ist. Die Bande johlt vor Begeisterung, doch Jim versteht die Welt nicht mehr. Was ist bloß geschehen? Wo sind seine Freunde? Wie kommt Silver an die Karte? Mit wirren Gedanken im Kopf muss Jim nun am nächsten Morgen mit Silver und den übrigen Piraten zusammen nach Flints vergrabenem Schatz suchen. Nach einer anstrengenden Suche entdecken sie schließlich die Stelle, wo sich der Schatz befinden soll. Doch die Grube ist leer! Die Piraten, die in Silver den Schuldigen für diese Pleite sehen, geraten in furchtbare Wut und wollen auf der Stelle ihren einbeinigen Führer und Jim töten. In diesem Moment fallen Schüsse! Jims Freunde kommen zu Hilfe. Die Piraten ergreifen die Flucht. Ben Gunn hat, wenige Monate bevor die Hispaniola die Insel erreicht hat, den Schatz entdeckt und ihn in seine Höhle geschafft. Nachdem die Hispaniola wieder seeklar gemacht worden ist startet die Heimreise. Niemand versteht, warum Silver mit nach England zurückkehrt, denn dort erwartet ihn der Galgen. Doch während eines Zwischenaufenthalts nutzt Silver die Gunst der Stunde zur Flucht. Als Jim endlich den Admiral Benbow erblicken kann, ist er überglücklich. Gesund und wohlbehalten kann ihn seine Mutter wieder in die Arme schließen. Von dem fürchterlichen Schiffskoch hat man nie mehr etwas gehört. Aber manchmal wird Jim von Alpträumen geplagt, wenn er nachts die Brandung in den Klippen donnern hört und ihm dabei das Lied in Erinnerung kommt, das Bill Bones so oft gesungen hat: "Fünfzehn Mann auf Des toten Manns Kiste". Die Advents-Vierteiler haben längst Kultstatus erreicht - die Veröffentlichung der Doppel-DVD "Die Schatzinsel" im hochwertigen Schuber lässt sicherlich nicht nur Sammlerherzen höher schlagen!Bonusmaterial:DVD-Ausstattung / Bonusmaterial: - Kapitel- / SzenenanwahlDarsteller:Alf Marholm, Alois Maria Giani, Anton Reimer, Dante Maggio, Dominique Maurin, Eberhard Mondry, Erich Ebert, Erik Jelde, Ernst Konstantin, François Darbon, Georges Riquier, Guy Saint-Jean, Hellmut Lange, Herbert Weicker, Ilsemarie Schnering, Ivor Dean, Jacques Dacqmine, Jacques Godin, Jacques Monod, Jean Mauvais, Jean Saudray, Klaus Höhne, Klaus Kindler, Kurt E. Ludwig, Leroy Haynes, Lucien Hubert, Michael Ande, Michel Charrel, Niels Clausnitzer, Poldo Bendandi, Roger Lumont, Sylvain Lévignac, Wolfgang Hess

Anbieter: Expert Technomarkt
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
60s Perfect Moments Jumpsuit in Black
Topseller
47,98 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser 60s Perfect Moments Jumpsuit in Black wirst du mit viel Freude tragen! Ein eleganter Einteiler mit einer runden Halslinie und langen Puffärmeln in einem wundervollen, farbenreichen Floralmuster. Er umschmeichelt die Figur, hat eine Taille mit Gummizug die mit dem breiten Gürtel betont wird und hat gerade geschnittene Hosenbeine, das alles zusammen verleiht eine super weibliche Silhouette. Hergestellt aus schwarzer, geschmeidiger Viskose (nicht dehnbar) der trageleicht ist. Erlebe Perfect Moments in diesem Hingucker, die Perfektion eines Overalls! * Runde Halslinie * Lange Puffärmel * Gummizug an der Taille * Abtrennbare Gürtel * Seitliche Eingriffstaschen * Gerade geschnittene Hosenbeine * Verdeckter Reißverschluss auf der Rückseite * Unsere hübsche Blondine Melissa ist 1.78m groß

Anbieter: Topvintage
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Die Schatzinsel (2 DVDs)
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Teil 1 - Der alte FreibeuterEngland im Jahr 1758. Im alten Seemannsgasthaus Admiral Benbow verlebt Jim Hawkins als einziges Kind der Wirtsleute seine Jugend. Eines Tages quartiert sich ein sehr sonderbarer alter Seemann ein. Er heißt Bill Bones, lässt sich aber nur mit Kapitän anreden. Seine Kleidung ist abgerissen, sein Auftreten schroff und wortkarg, außer wenn er betrunken ist. Dann erschauern Jim und die anderen Gäste der Wirtschaft bei seinen Geschichten, die entsetzliche Gräueltaten bei Piratenraubzügen beschreiben. Ein Geheimnis umgibt diesen alten Seebären. Er scheint vor irgendetwas große Angst zu haben, auch seine Seekiste hütet er wie einen Schatz. In der darauf folgenden Zeit überstürzen sich dann die Ereignisse. Merkwürdige Gestalten suchen den Admiral Benbow auf. Zunächst ein Mann mit einer verstümmelten Hand, der sich Schwarzer Hund nennt, dann ein blinder Bettler. Beide erkundigen sich nach dem Kapitän. Dieser gibt Jim sein Geheimnis preis. Er, Bill Bones, ist Steuermann bei dem berühmten Piraten Flint gewesen, und die gesamte Mannschaft dieses Halunken ist nun hinter ihm her. Auf seine Seekiste haben sie es abgesehen! Am meisten fürchtet er sich dabei vor dem Einbeinigen, dem Rädelsführer dieser Horde. Als ein Schlaganfall den alten Piraten Bones auf der Stelle tötet, erkennt Jim, dass er sich zusammen mit seiner Mutter in großer Gefahr befindet. Beide fliehen rechtzeitig aus dem Admiral Benbow. Sie belauschen die herannahenden Piraten und hören, dass sich in Bill Bones Seekiste die Karte einer Insel mit allen Angaben, wo Flint seine Schätze vergraben hat, befindet. Kurz entschlossen eilt Jim zum Gasthaus zurück und schnappt den Seeräubern in letzter Sekunde das Päckchen mit der Karte vor der Nase weg. Jims Mutter hat inzwischen im nahe gelegenen Dorf Alarm geschlagen, und die Zollreiter seiner Majestät befinden sich bereits auf dem Weg zum Admiral Benbow. Dort trifft Jim auf Dr. Livesey sowie auf den Gutsherrn Trelawney, den Friedensrichter dieser Region. Beide Herren betrachten die verwüstete Gaststube und rätseln über das Motiv der Piraten, das zu dieser Zerstörung geführt hat. Erst als Jim sein erbeutetes Päckchen offen legt, verstehen sie den Zusammenhang und sind sehr beeindruckt von dem Mut des Jungen. Bei der anschließenden Betrachtung von Flints Schatzkarte mit den detaillierten Angaben zu der Lage der Insel und den Verstecken des Schatzes beschließt der begüterte Trelawney spontan, zusammen mit Jim und Dr. Livesey auf Schatzsuche zu gehen.Teil 2 - Der SchiffskochIn Bristol gelingt es Trelawney nur durch die Hilfe des Besitzers einer bekannten Hafenkneipe ausreichend Seeleute für die Hispaniola zu bekommen. Dieser sehr sympathische glatzköpfige Gastwirt heißt John Silver. Als Vaterlandsheld hat er angeblich im Dienste seiner Majestät ein Bein verloren und ist jetzt von Trelawney ebenfalls für die Fahrt verpflichtet worden, und zwar als Schiffskoch. Auch Jim fasst sofort Vertrauen zu diesem Mann. Es entwickelt sich eine geradezu freundschaftliche Beziehung zwischen den beiden, obwohl Jim bei seiner ersten Begegnung mit Silver in dessen Kneipe Zum Fernrohr unter den Gästen den Schwarzen Hund erkannt hat! Auch stutzt Jim zunächst beim Anblick von Silvers einzigem Bein. Für einen Moment überlegt er, ob Silver vielleicht der Einbeinige sein könnte, der jetzt die Piraten Flints anführt. Aber die gutmütige Art Silvers lässt den Jungen schnell seinen Argwohn vergessen. Dennoch ist die Person John Silvers der Hauptgrund dafür, dass es zwischen Trelawney und dem für die Fahrt angeheuerten Kapitän Alexander Smollett noch vor Auslaufen des Schiffes zu einem handfesten Streit kommt. Smollet schmeckt es gar nicht, dass die Mannschaft nicht von ihm, dem Kapitän, sondern vom Schiffskoch zusammengestellt worden ist. Außerdem findet er es bedenklich, dass er unter geheimer Order segeln soll, aber alle Welt davon weiß, dass es auf Schatzsuche gehen soll. Dr. Livesey gelingt es, zwischen den beiden Streithähnen erfolgreich zu vermitteln. So sticht die Hispaniola am 23. Mai 1758 in See. Die Reise verläuft zunächst ohne nennenswerte Zwischenfälle. Die Zuneigung Jims zu dem immer gutgelaunten Schiffskoch nimmt jeden Tag zu. Ganz anders dagegen entwickelt sich seine Meinung über den Kapitän des Schiffes. Nach Jims Empfinden ist dieser Smollet ein furchtbarer Griesgram. Diese Meinung Jims ändert sich eines Nachts schlagartig, als er zufällig Zeuge eines Gesprächs wird, das Silver mit ein paar Seeleuten an Deck führt. Nach den ersten Worten wird Jim klar, dass Smollets Argwohn der Mannschaft gegenüber berechtigt ist. Schlimmer noch: Fast die gesamte Crew besteht aus ehemaligen Leuten der Bande Flints! Und der sympathische Koch ist niemand anderes als der Einbeinige, vor dem sich Bill Bones so gefürchtet hat! Umgehend berichtet Jim seinen Freunden von der schrecklichen Entdeckung. Das ist die Situation, als man das Ziel der Reise erreicht und die Hispaniola in die Ankerbucht der Schatzinsel einläuft. Teil 3 - Das BlockhausBeim Anblick der Inselsilhouette geraten alle an Bord aus dem Häuschen. Silver hat alle Mühe, seine Leute im Zaum zu halten. Kapitän Smollett gibt der Mannschaft Landurlaub. Als die Boote ablegen, handelt Jim sehr unüberlegt, als er spontan in ein Boot springt und sich zur Insel rudern lässt. Kaum an Land, läuft er, von Entdeckerlust getrieben, in den tropischen Wald, der gleich hinter dem Strand beginnt. Fasziniert von der fremdartigen Vegetation und dem Tierreichtum der Insel, genießt es Jim, endlich mal wieder allein zu sein. Plötzlich hört er Stimmen. Die eine ist Silvers, der sich mit einem Matrosen im Dickicht unterhält. Es kommt zum Streit, und Jim wird Zeuge, wie Silver eiskalt einen Mord begeht. Panisch läuft der Junge weiter landeinwärts in Richtung des Gebirges der Schatzinsel. Hier stößt er auf einen völlig verwilderten Mann, der einen leicht verstörten Eindruck auf ihn macht. Dieser eigenartige Bursche ist kein Schiffbrüchiger, sondern ein Ausgesetzter. Er heißt Ben Gunn. Von ihm erfährt Jim viel über die Vorgänge aus der Zeit, als Flint seine Schätze auf der Insel vergrub und dabei alle Augenzeugen eigenhändig umbrachte. An Bord der Hispaniola beschließt Dr. Livesey inzwischen, das auf Flints Karte eingezeichnete Blockhaus zu besetzen. So verlassen er, John Trelawney, Kapitän Smollet und ihre Getreuen das Schiff, um das Blockhaus Flints als Festung gegen die Piraten zu nutzen. Ben Gunn hat Jim inzwischen zur Ankerbucht zurückgeführt. Der Junge ist jedoch aufgrund der sichtbar über dem Blockhaus gehissten englischen Flagge davon überzeugt, dass sich seine Freunde nicht mehr an Bord des Schiffes befinden. Und so macht sich Jim auf den Weg in Richtung der Flagge. Doch bevor er seine Freunde tatsächlich dort wieder sieht, muss er den von Silver auf ihn angesetzten Bootsmann Israel Hands abschütteln, der ihm noch weit vor der kleinen Piratenfestung mit einem Messer bewaffnet auflauert. Kaum wieder bei den Seinen aufgenommen, erlebt Jim die nächsten dramatischen Geschehnisse. John Silver erscheint mit weißer Parlamentärsflagge, um zu verhandeln. Aber anstatt auf Vorschläge des ehemaligen Kochs einzugehen, reizt Kapitän Smollet diesen bis zur Weißglut. Er will Silver in den Kampf hetzen, um aus dem strategischen Vorteil der Verschanzung im Blockhaus einen Vorteil zu ziehen. Diese Rechnung geht auf. Die Piraten greifen an und erleiden starke Verluste. Nicht lange nach diesem Gefecht verlässt Dr. Livesey das Lager und verschwindet im Dickicht. Spontan will Jim ihm folgen, gerät dabei jedoch ganz schnell auf andere Wege. Wieder einmal völlig auf sich gestellt, durchstreift er dann den geheimnisvollen Urwald der Insel. Dabei entdeckt er das Versteck eines kleinen, primitiv gebauten Bootes, von dem Ben Gunn erzählt hat. Jim beschließt, seine Erkundungen in den Sümpfen und den Ausläufern der Ankerbucht damit fortzusetzen.Teil 4 - Die EntscheidungDurch die Strömung des Flusses wird Jim zur Hispaniola getrieben. Er klettert an Bord des Schiffes, das sich inzwischen vom Anker losgerissen hat und auf die offene See hinauszutreiben droht. Von Israel Hands, einziger Pirat an Bord und nach Kampf mit einem Matrosen schwer verletzt, meint der Junge keine Gefahr erwarten zu müssen. Ein folgenschwerer Irrtum. Plötzlich steht Hands mit einem Messer in der Hand vor Jim. In diesem Augenblick läuft das treibende Schiff auf Grund. Durch den Ruck des Aufpralls gehen beide Kontrahenten zu Boden. Doch Jim ist schneller wieder auf den Beine und es gelingt ihm, durch einen gezielten Fußtritt Hands ins Meer zu befördern. Zum Blockhaus zurückgekehrt, muss Jim mit Entsetzen feststellen, dass sich die Piraten dieser Behausung bemächtigt haben. Um möglichst unerschrocken zu wirken, macht er ihnen ein Angebot. Er verspricht Silver und seinen Leuten, bei einem eventuellen Gerichtsverfahren für sie als Zeuge zu sprechen, wenn sie ihn jetzt verschonen. Das bringt die Bande so in Rage, dass sie Jim sofort töten wollen. Doch Silver verhindert dies. Er will Jim als Geisel behalten. Die Piraten wollen meutern. Um eine Eskalation zu vermeiden, gibt Silver bekannt, dass er im Besitz von Flints Karte ist. Die Bande johlt vor Begeisterung, doch Jim versteht die Welt nicht mehr. Was ist bloß geschehen? Wo sind seine Freunde? Wie kommt Silver an die Karte? Mit wirren Gedanken im Kopf muss Jim nun am nächsten Morgen mit Silver und den übrigen Piraten zusammen nach Flints vergrabenem Schatz suchen. Nach einer anstrengenden Suche entdecken sie schließlich die Stelle, wo sich der Schatz befinden soll. Doch die Grube ist leer! Die Piraten, die in Silver den Schuldigen für diese Pleite sehen, geraten in furchtbare Wut und wollen auf der Stelle ihren einbeinigen Führer und Jim töten. In diesem Moment fallen Schüsse! Jims Freunde kommen zu Hilfe. Die Piraten ergreifen die Flucht. Ben Gunn hat, wenige Monate bevor die Hispaniola die Insel erreicht hat, den Schatz entdeckt und ihn in seine Höhle geschafft. Nachdem die Hispaniola wieder seeklar gemacht worden ist startet die Heimreise. Niemand versteht, warum Silver mit nach England zurückkehrt, denn dort erwartet ihn der Galgen. Doch während eines Zwischenaufenthalts nutzt Silver die Gunst der Stunde zur Flucht. Als Jim endlich den Admiral Benbow erblicken kann, ist er überglücklich. Gesund und wohlbehalten kann ihn seine Mutter wieder in die Arme schließen. Von dem fürchterlichen Schiffskoch hat man nie mehr etwas gehört. Aber manchmal wird Jim von Alpträumen geplagt, wenn er nachts die Brandung in den Klippen donnern hört und ihm dabei das Lied in Erinnerung kommt, das Bill Bones so oft gesungen hat: "Fünfzehn Mann auf Des toten Manns Kiste".Die Advents-Vierteiler haben längst Kultstatus erreicht - die Veröffentlichung der Doppel-DVD "Die Schatzinsel" im hochwertigen Schuber lässt sicherlich nicht nur Sammlerherzen höher schlagen!

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Nespresso Kapselmaschine Distinta Moments, Gran...
Unser Tipp
319,00 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Artikelbezeichnung Weitere Vorteile , Automatische Abschaltung 9min nach dem letzten Tassenbezug, individuell einstellbar auf 30 min oder 8 Std. Energieeffizienzklasse A Voreingestellte Tassenfüllmengen: Ristretto 25ml, Espresso 40ml und Lungo 110ml Abnehmbare Tassenabstellfläche für die Verwendung von hohen Tassen und Gläsern Einfaches Einlegen der Kapsel und mechanischer Kapselauswurf Kurze Aufheizzeit – in 25 sek. Betriebsbereit, Top-Feature Top-Features , Flow Stop Technologie: Sie können dank des Wählrads ganz einfach Ihr individuelles Lieblingsgetränk zubereiten. Folgen Sie der Dosierungsempfehlung auf der Kapsel oder stellen Sie die das Wählrad nach Wunsch ein. Die Maschine stoppt nach der Zubereitung automatisch., Farbe & Material Farbe , schwarz, Herstellerfarbbezeichnung , black, Handhabung & Komfort Art der Bedienung , Direktwahltasten, Wasserfüllanzeige , Wasserstandsanzeige, Wassertankkapazität , 1 l, Kaffeezubereitung Art des Milchsystems , Milchaufschäumdüse, Mengenregulierung , Kaffeemenge Wassermenge Milchmenge Milchschaummenge, Maße & Gewicht Höhe , 20,3 cm, Breite , 27,6 cm, Tiefe , 36,7 cm, Gewicht , 4,3 kg, Technische Daten Leistung , 1400 W, Pumpendruck , 19 bar, Programme & Funktionen Automatische Abschaltung nach , 9 min, Erinnerungen , Entkalkung Reinigung starten, Zeitfunktionen , Abschaltautomatik, Espresso/Siebträger Abtropfschaleneigenschaften , herausnehmbar, Verstellbarkeit Kaffeeauslauf , höhenverstellbar, Pad/Kapsel Verwendbare Pads/Kapseln , Nespresso Kapseln, Kapselbehälterkapazität , 11 St., Reinigung & Pflege Automatische Pflegeprogramme , Spülprogramm Entkalkungsprogramm, Wissenswertes Sprachen Bedienungs-/Aufbauanleitung , Deutsch (DE) Niederländisch (NL) Russisch (RU) Französisch (FR) Englisch (EN),

Anbieter: OTTO
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Die Schatzinsel (2 DVDs)
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Teil 1 - Der alte FreibeuterEngland im Jahr 1758. Im alten Seemannsgasthaus Admiral Benbow verlebt Jim Hawkins als einziges Kind der Wirtsleute seine Jugend. Eines Tages quartiert sich ein sehr sonderbarer alter Seemann ein. Er heißt Bill Bones, lässt sich aber nur mit Kapitän anreden. Seine Kleidung ist abgerissen, sein Auftreten schroff und wortkarg, außer wenn er betrunken ist. Dann erschauern Jim und die anderen Gäste der Wirtschaft bei seinen Geschichten, die entsetzliche Gräueltaten bei Piratenraubzügen beschreiben. Ein Geheimnis umgibt diesen alten Seebären. Er scheint vor irgendetwas große Angst zu haben, auch seine Seekiste hütet er wie einen Schatz. In der darauf folgenden Zeit überstürzen sich dann die Ereignisse. Merkwürdige Gestalten suchen den Admiral Benbow auf. Zunächst ein Mann mit einer verstümmelten Hand, der sich Schwarzer Hund nennt, dann ein blinder Bettler. Beide erkundigen sich nach dem Kapitän. Dieser gibt Jim sein Geheimnis preis. Er, Bill Bones, ist Steuermann bei dem berühmten Piraten Flint gewesen, und die gesamte Mannschaft dieses Halunken ist nun hinter ihm her. Auf seine Seekiste haben sie es abgesehen! Am meisten fürchtet er sich dabei vor dem Einbeinigen, dem Rädelsführer dieser Horde. Als ein Schlaganfall den alten Piraten Bones auf der Stelle tötet, erkennt Jim, dass er sich zusammen mit seiner Mutter in großer Gefahr befindet. Beide fliehen rechtzeitig aus dem Admiral Benbow. Sie belauschen die herannahenden Piraten und hören, dass sich in Bill Bones Seekiste die Karte einer Insel mit allen Angaben, wo Flint seine Schätze vergraben hat, befindet. Kurz entschlossen eilt Jim zum Gasthaus zurück und schnappt den Seeräubern in letzter Sekunde das Päckchen mit der Karte vor der Nase weg. Jims Mutter hat inzwischen im nahe gelegenen Dorf Alarm geschlagen, und die Zollreiter seiner Majestät befinden sich bereits auf dem Weg zum Admiral Benbow. Dort trifft Jim auf Dr. Livesey sowie auf den Gutsherrn Trelawney, den Friedensrichter dieser Region. Beide Herren betrachten die verwüstete Gaststube und rätseln über das Motiv der Piraten, das zu dieser Zerstörung geführt hat. Erst als Jim sein erbeutetes Päckchen offen legt, verstehen sie den Zusammenhang und sind sehr beeindruckt von dem Mut des Jungen. Bei der anschließenden Betrachtung von Flints Schatzkarte mit den detaillierten Angaben zu der Lage der Insel und den Verstecken des Schatzes beschließt der begüterte Trelawney spontan, zusammen mit Jim und Dr. Livesey auf Schatzsuche zu gehen.Teil 2 - Der SchiffskochIn Bristol gelingt es Trelawney nur durch die Hilfe des Besitzers einer bekannten Hafenkneipe ausreichend Seeleute für die Hispaniola zu bekommen. Dieser sehr sympathische glatzköpfige Gastwirt heißt John Silver. Als Vaterlandsheld hat er angeblich im Dienste seiner Majestät ein Bein verloren und ist jetzt von Trelawney ebenfalls für die Fahrt verpflichtet worden, und zwar als Schiffskoch. Auch Jim fasst sofort Vertrauen zu diesem Mann. Es entwickelt sich eine geradezu freundschaftliche Beziehung zwischen den beiden, obwohl Jim bei seiner ersten Begegnung mit Silver in dessen Kneipe Zum Fernrohr unter den Gästen den Schwarzen Hund erkannt hat! Auch stutzt Jim zunächst beim Anblick von Silvers einzigem Bein. Für einen Moment überlegt er, ob Silver vielleicht der Einbeinige sein könnte, der jetzt die Piraten Flints anführt. Aber die gutmütige Art Silvers lässt den Jungen schnell seinen Argwohn vergessen. Dennoch ist die Person John Silvers der Hauptgrund dafür, dass es zwischen Trelawney und dem für die Fahrt angeheuerten Kapitän Alexander Smollett noch vor Auslaufen des Schiffes zu einem handfesten Streit kommt. Smollet schmeckt es gar nicht, dass die Mannschaft nicht von ihm, dem Kapitän, sondern vom Schiffskoch zusammengestellt worden ist. Außerdem findet er es bedenklich, dass er unter geheimer Order segeln soll, aber alle Welt davon weiß, dass es auf Schatzsuche gehen soll. Dr. Livesey gelingt es, zwischen den beiden Streithähnen erfolgreich zu vermitteln. So sticht die Hispaniola am 23. Mai 1758 in See. Die Reise verläuft zunächst ohne nennenswerte Zwischenfälle. Die Zuneigung Jims zu dem immer gutgelaunten Schiffskoch nimmt jeden Tag zu. Ganz anders dagegen entwickelt sich seine Meinung über den Kapitän des Schiffes. Nach Jims Empfinden ist dieser Smollet ein furchtbarer Griesgram. Diese Meinung Jims ändert sich eines Nachts schlagartig, als er zufällig Zeuge eines Gesprächs wird, das Silver mit ein paar Seeleuten an Deck führt. Nach den ersten Worten wird Jim klar, dass Smollets Argwohn der Mannschaft gegenüber berechtigt ist. Schlimmer noch: Fast die gesamte Crew besteht aus ehemaligen Leuten der Bande Flints! Und der sympathische Koch ist niemand anderes als der Einbeinige, vor dem sich Bill Bones so gefürchtet hat! Umgehend berichtet Jim seinen Freunden von der schrecklichen Entdeckung. Das ist die Situation, als man das Ziel der Reise erreicht und die Hispaniola in die Ankerbucht der Schatzinsel einläuft. Teil 3 - Das BlockhausBeim Anblick der Inselsilhouette geraten alle an Bord aus dem Häuschen. Silver hat alle Mühe, seine Leute im Zaum zu halten. Kapitän Smollett gibt der Mannschaft Landurlaub. Als die Boote ablegen, handelt Jim sehr unüberlegt, als er spontan in ein Boot springt und sich zur Insel rudern lässt. Kaum an Land, läuft er, von Entdeckerlust getrieben, in den tropischen Wald, der gleich hinter dem Strand beginnt. Fasziniert von der fremdartigen Vegetation und dem Tierreichtum der Insel, genießt es Jim, endlich mal wieder allein zu sein. Plötzlich hört er Stimmen. Die eine ist Silvers, der sich mit einem Matrosen im Dickicht unterhält. Es kommt zum Streit, und Jim wird Zeuge, wie Silver eiskalt einen Mord begeht. Panisch läuft der Junge weiter landeinwärts in Richtung des Gebirges der Schatzinsel. Hier stößt er auf einen völlig verwilderten Mann, der einen leicht verstörten Eindruck auf ihn macht. Dieser eigenartige Bursche ist kein Schiffbrüchiger, sondern ein Ausgesetzter. Er heißt Ben Gunn. Von ihm erfährt Jim viel über die Vorgänge aus der Zeit, als Flint seine Schätze auf der Insel vergrub und dabei alle Augenzeugen eigenhändig umbrachte. An Bord der Hispaniola beschließt Dr. Livesey inzwischen, das auf Flints Karte eingezeichnete Blockhaus zu besetzen. So verlassen er, John Trelawney, Kapitän Smollet und ihre Getreuen das Schiff, um das Blockhaus Flints als Festung gegen die Piraten zu nutzen. Ben Gunn hat Jim inzwischen zur Ankerbucht zurückgeführt. Der Junge ist jedoch aufgrund der sichtbar über dem Blockhaus gehissten englischen Flagge davon überzeugt, dass sich seine Freunde nicht mehr an Bord des Schiffes befinden. Und so macht sich Jim auf den Weg in Richtung der Flagge. Doch bevor er seine Freunde tatsächlich dort wieder sieht, muss er den von Silver auf ihn angesetzten Bootsmann Israel Hands abschütteln, der ihm noch weit vor der kleinen Piratenfestung mit einem Messer bewaffnet auflauert. Kaum wieder bei den Seinen aufgenommen, erlebt Jim die nächsten dramatischen Geschehnisse. John Silver erscheint mit weißer Parlamentärsflagge, um zu verhandeln. Aber anstatt auf Vorschläge des ehemaligen Kochs einzugehen, reizt Kapitän Smollet diesen bis zur Weißglut. Er will Silver in den Kampf hetzen, um aus dem strategischen Vorteil der Verschanzung im Blockhaus einen Vorteil zu ziehen. Diese Rechnung geht auf. Die Piraten greifen an und erleiden starke Verluste. Nicht lange nach diesem Gefecht verlässt Dr. Livesey das Lager und verschwindet im Dickicht. Spontan will Jim ihm folgen, gerät dabei jedoch ganz schnell auf andere Wege. Wieder einmal völlig auf sich gestellt, durchstreift er dann den geheimnisvollen Urwald der Insel. Dabei entdeckt er das Versteck eines kleinen, primitiv gebauten Bootes, von dem Ben Gunn erzählt hat. Jim beschließt, seine Erkundungen in den Sümpfen und den Ausläufern der Ankerbucht damit fortzusetzen.Teil 4 - Die EntscheidungDurch die Strömung des Flusses wird Jim zur Hispaniola getrieben. Er klettert an Bord des Schiffes, das sich inzwischen vom Anker losgerissen hat und auf die offene See hinauszutreiben droht. Von Israel Hands, einziger Pirat an Bord und nach Kampf mit einem Matrosen schwer verletzt, meint der Junge keine Gefahr erwarten zu müssen. Ein folgenschwerer Irrtum. Plötzlich steht Hands mit einem Messer in der Hand vor Jim. In diesem Augenblick läuft das treibende Schiff auf Grund. Durch den Ruck des Aufpralls gehen beide Kontrahenten zu Boden. Doch Jim ist schneller wieder auf den Beine und es gelingt ihm, durch einen gezielten Fußtritt Hands ins Meer zu befördern. Zum Blockhaus zurückgekehrt, muss Jim mit Entsetzen feststellen, dass sich die Piraten dieser Behausung bemächtigt haben. Um möglichst unerschrocken zu wirken, macht er ihnen ein Angebot. Er verspricht Silver und seinen Leuten, bei einem eventuellen Gerichtsverfahren für sie als Zeuge zu sprechen, wenn sie ihn jetzt verschonen. Das bringt die Bande so in Rage, dass sie Jim sofort töten wollen. Doch Silver verhindert dies. Er will Jim als Geisel behalten. Die Piraten wollen meutern. Um eine Eskalation zu vermeiden, gibt Silver bekannt, dass er im Besitz von Flints Karte ist. Die Bande johlt vor Begeisterung, doch Jim versteht die Welt nicht mehr. Was ist bloß geschehen? Wo sind seine Freunde? Wie kommt Silver an die Karte? Mit wirren Gedanken im Kopf muss Jim nun am nächsten Morgen mit Silver und den übrigen Piraten zusammen nach Flints vergrabenem Schatz suchen. Nach einer anstrengenden Suche entdecken sie schließlich die Stelle, wo sich der Schatz befinden soll. Doch die Grube ist leer! Die Piraten, die in Silver den Schuldigen für diese Pleite sehen, geraten in furchtbare Wut und wollen auf der Stelle ihren einbeinigen Führer und Jim töten. In diesem Moment fallen Schüsse! Jims Freunde kommen zu Hilfe. Die Piraten ergreifen die Flucht. Ben Gunn hat, wenige Monate bevor die Hispaniola die Insel erreicht hat, den Schatz entdeckt und ihn in seine Höhle geschafft. Nachdem die Hispaniola wieder seeklar gemacht worden ist startet die Heimreise. Niemand versteht, warum Silver mit nach England zurückkehrt, denn dort erwartet ihn der Galgen. Doch während eines Zwischenaufenthalts nutzt Silver die Gunst der Stunde zur Flucht. Als Jim endlich den Admiral Benbow erblicken kann, ist er überglücklich. Gesund und wohlbehalten kann ihn seine Mutter wieder in die Arme schließen. Von dem fürchterlichen Schiffskoch hat man nie mehr etwas gehört. Aber manchmal wird Jim von Alpträumen geplagt, wenn er nachts die Brandung in den Klippen donnern hört und ihm dabei das Lied in Erinnerung kommt, das Bill Bones so oft gesungen hat: "Fünfzehn Mann auf Des toten Manns Kiste".Die Advents-Vierteiler haben längst Kultstatus erreicht - die Veröffentlichung der Doppel-DVD "Die Schatzinsel" im hochwertigen Schuber lässt sicherlich nicht nur Sammlerherzen höher schlagen!

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
De'Longhi Wasserkocher Distinta Moments, KBIN 2...
Angebot
99,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Allgemein Weitere Vorteile , Der Wasserstandsanzeiger an der Rückseite des Wasserkochers zeigt die Füllmenge im Wasserkocher an. Gut einsehbar für Links- und Rechtshänder. Der kabellose Wasserkocher kann 360° auf der Basisstation gedreht werden für ein komfortables Anheben und Abstellen. Abnehmbarer und abwaschbarer Anti-Kalkfilter. Dreifacher Sicherheitsschutz: • Automatische Abschaltung sobald das Wasser kocht • Überhitzungsschutz • Automatische Abschaltung bei Abnahme des Behälters von der Basis Kabelaufwicklung für einfache Aufbewahrung, Handhabung & Komfort Kabelaufbewahrung , Kabelaufwicklung, Wasserstandsanzeige , eine Anzeige außenliegend, Farbe & Material Farbe , schwarz, Herstellerfarbbezeichnung , Sunset Black, Maße & Gewicht Höhe , 16,3 cm, Breite , 21,2 cm, Tiefe , 21,7 cm, Technische Daten Art Heizsystem , verdecktes Heizelement, Leistung , 2000 W, Fassungsvermögen , 1,7 l, Programme & Funktionen Schutzfunktionen , Abschaltautomatik Überhitzungsschutz, Ausstattung Art Füße , 360°-Gerätefuß Anti-Rutsch-Füße, Reinigung & Pflege Filtersystem , Anti-Kalkfilter, Wissenswertes Sprachen Bedienungs-/Aufbauanleitung , Deutsch (DE) Niederländisch (NL) Russisch (RU) Englisch (EN) Spanisch (ES),

Anbieter: OTTO
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Rowohlt Taschenbuch Verlag FRANK BSIRSKE MACHT ...
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

"Wer in diesem Buch steht,hat nichts zu lachen.Die anderen schon." WAZWozu braucht Jogi Löw dreihundert maßgeschneiderte weiße Hemden? Und wieso lässt sich Sahra Wagenknecht mit dem Politrentner Oskar Lafontaine ein? Wer gewinnt, wenn sich Richard David Precht und Peter Sloterdijk kloppen? Und was macht Alice Schwarzer, wenn sie sich mal richtig abreagieren will? Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer decken auf, wie die deutsche Prominenz wirklich tickt: In fiktiven Moment-aufnahmen aus dem Leben bekannter Persönlichkeiten offenbaren sie uns deren dunkelste Seiten, fieseste Gedanken und sehnlichste Wünsche. Die schäbige Welt hinter den getönten Scheiben - nach diesem Buch sehen Sie deutsche Prominente mit anderen Augen."&#8202,Oliver Welke ist der Experte für den alltäglichen Wahnsinn.&#8202,"WESTFALENSPIEGEL"&#8202,Dietmar Wischmeyer benutzt das Florett wie einenVorschlaghammer - und umgekehrt!&#8202,"JÜRGEN VON DER LIPPE

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
60s Vintage Moments Dress in Black and White
Top-Produkt
41,98 € *
ggf. zzgl. Versand

Einfach jeder Tag wird der perfekte Tag sein um dieses 60s Vintage Moments Dress in Black and White zu tragen! Der verspielte Kragen mit der Paspel in Ivory und der schwarze Gürtel mit der runden Schnalle verleihen es diesen echten sixties Akzent. Ja genau, dieses Kleid ist total hübsch und das A-Linie Modell ist sehr schmeichelnd für die Figur. Hergestellt aus einer geschmeidigen, dehnbaren, schwarzen Baumwollmischung in einem fantasievollen Motiv von kleinen Schleifen in Ivory die angenehm und trageleicht ist. Bestelle es schnell damit du bald deinen eigenen Vintage Moment erleben kannst ;-) * A-Linie Modell * V-Halslinie * Kragen * 3/4 Ärmel * Raffungen am Busen * Abtrennbarer Gürtel * Schlupfkleid * Unsere hübsche Blondine Melissa ist 1.78m groß

Anbieter: Topvintage
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk
14,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

«Wer in diesem Buch steht, hat nichts zu lachen. Die anderen schon.» WAZ Wozu braucht Jogi Löw dreihundert massgeschneiderte weisse Hemden? Und wieso lässt sich Sahra Wagenknecht mit dem Politrentner Oskar Lafontaine ein? Wer gewinnt, wenn sich Richard David Precht und Peter Sloterdijk kloppen? Und was macht Alice Schwarzer, wenn sie sich mal richtig abreagieren will? Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer decken auf, wie die deutsche Prominenz wirklich tickt: In fiktiven Moment-aufnahmen aus dem Leben bekannter Persönlichkeiten offenbaren sie uns deren dunkelste Seiten, fieseste Gedanken und sehnlichste Wünsche. Die schäbige Welt hinter den getönten Scheiben - nach diesem Buch sehen Sie deutsche Prominente mit anderen Augen. « Oliver Welke ist der Experte für den alltäglichen Wahnsinn. » WESTFALENSPIEGEL « Dietmar Wischmeyer benutzt das Florett wie einen Vorschlaghammer - und umgekehrt! » JÜRGEN VON DER LIPPE

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Sofa Moments black
Aktuell
2.137,90 € *
zzgl. 6,95 € Versand

Luxuriöses Sofa aus Echtleder. Das Sofa im Vintage-Design begeistert mir erstklassiger Verarbeitung. Charakteristische Aufreibungen der Oberfläche und effektvolle Nähte verleihen dem Möbelstück ganz besonderen Charme und eine individuelle Note. Schlanke, hölzerne Füße und angenehme Haptik bieten einen hohen Sitzkomfort und laden zum Entspannen ein. Die Möbel aus der Serie Moments sind eine Verbindung von Eleganz mit Funktionalität und werden schnell zum Herzstück Ihres Wohnraumes. Wir empfehlen auch andere Möbel aus dieser Serie. Größe: Breite: 210 cm, Tiefe: 89 cm, Höhe: 86 cmBreite der Sitzfläche: 178 cm, Tiefe der Sitzfläche: 73 cm, Höhe der Sitzfläche: 45 cm, Höhe der Lehne: 42 cm, Höhe des Fußes: 12,5 cm Lieferung erfolgt per Spedition nach persönlicher Terminabsprache mit Ihnen ( Avisierung).

Anbieter: dekoria
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk
10,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

«Wer in diesem Buch steht, hat nichts zu lachen. Die anderen schon.» WAZ Wozu braucht Jogi Löw dreihundert maßgeschneiderte weiße Hemden? Und wieso lässt sich Sahra Wagenknecht mit dem Politrentner Oskar Lafontaine ein? Wer gewinnt, wenn sich Richard David Precht und Peter Sloterdijk kloppen? Und was macht Alice Schwarzer, wenn sie sich mal richtig abreagieren will? Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer decken auf, wie die deutsche Prominenz wirklich tickt: In fiktiven Moment-aufnahmen aus dem Leben bekannter Persönlichkeiten offenbaren sie uns deren dunkelste Seiten, fieseste Gedanken und sehnlichste Wünsche. Die schäbige Welt hinter den getönten Scheiben - nach diesem Buch sehen Sie deutsche Prominente mit anderen Augen. « Oliver Welke ist der Experte für den alltäglichen Wahnsinn. » WESTFALENSPIEGEL « Dietmar Wischmeyer benutzt das Florett wie einen Vorschlaghammer - und umgekehrt! » JÜRGEN VON DER LIPPE

Anbieter: Thalia AT
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Herren UA Moments Fleecehose
Aktuell
70,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Schmal zulaufendes Bein Geschmeidige, mittelschwere und leistungsfähige Baumwolle mit weicher Innenseite für mehr Wärme Eingefasster Elastikbund mit Zugkordel außen Sichere Seitentaschen mit Zip Bündchen aus demselben Stoff Innenbeinlänge: 79 cm

Anbieter: Under Armour
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Herren UA Moments Langarm-Oberteil
Unser Tipp
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Charged Cotton® bietet den Tragekomfort von Baumwolle, trocknet aber wesentlich schneller Der 4-Way-Stretchstoff sorgt für größere Bewegungsfreiheit in alle Richtungen Nach hinten abfallender Saum mit Seitenschlitzen für bessere Abdeckung

Anbieter: Under Armour
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Herren UA Moments Fleece-Hoodie
Beliebt
75,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Geschmeidige, mittelschwere und leistungsfähige Baumwolle mit weicher Innenseite für mehr Wärme Großzügige, dreiteilige Kapuze mit hohem Kragen und verstellbarer Zugkordel Geformter Saum für bessere Abdeckung Mehrlagige Ärmelkonstruktion

Anbieter: Under Armour
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Samsung C24RG54FQU Curved Gaming Monitor »59,8 ...
Unser Tipp
199,00 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Dive into your Game Führt dich schneller zum Sieg. Der ergonomisch gewölbte 1800R Curved Bildschirm lässt dich in alle Details deiner Spiele eintauchen. Der hohe Detailreichtum des Bildschirms sorgt für mehr Konzentration und entlastet deine Augen beim Gaming. Never miss the right moment Mit einer Bildwiederholfrequenz von 144 Hz sind die Samsung Gaming Monitore wie geschaffen für schnelle Shooter oder rasante Rennspiele. Beobachte die Bewegungen deiner Gegner praktisch ohne Verzögerung – und überrasche sie mit deinen schnellen Reaktionen. Du kannst die Bildwiederholrate auch ganz einfach auf 60, 100 oder 120 Hz reduzieren, um immer das perfekte Ergebnis zu erzielen. Stay sharp Durch die AMD Radeon FreeSync™ Technologie hast du eine flüssige Gaming-Performance bei praktisch jeder Bildrate, welche mit der Bildwiederholfrequenz im Einklang steht. Tearing und Ruckeln gehören der Vergangenheit an, sodass du dich voll und ganz auf dein Spiel konzentrieren kannst. See what you can't Samsungs fortschrittliche VA-Panel-Technologie reduziert das Entweichen von Licht auf dem ganzen Bildschirm. Außerdem ermöglicht sie ein statisches Kontrastverhältnis von 3000:1, das für besonders tiefes Schwarz und helles Weiß sorgt. Damit entdeckst du auch in sehr dunklen und sehr hellen Szenen Details und Gegner, die du vorher eventuell nicht sehen konntest. Leistung, Energieverbrauch & Umwelt: Hersteller: Samsung, Produkt-Name: C24RG54FQU, Energieeffizienzklasse: B, Bildschirmdiagonale in cm: 59.80, Bildschirmdiagonale in Zoll: 23.50, Leistungsaufnahme im Ein-Zustand: 32W, Energieverbrauch in kWh im Jahr: 47, Leistungsaufnahme im Standby: 0,3 W, Leistungsaufnahme im Aus-Zustand: 0,3 W, Auflösung in Pixel (Horizontal x Vertikal): 1920 x 1080, Bild: Displaytechnologie: VA, Format: 16:9, Reaktionszeit: 4 ms (G/G), Statisches Kontrastverhältnis: 3.000:1, Helligkeit: 250 cd/m², Anzahl der Farben: 1 B., Betrachtungswinkel (horizontal): 178°, Betrachtungswinkel (vertikal): 178°, Anschlüsse: Anzahl HDMI-Anschlüsse: 1 x 1.4, DisplayPort: 1 x 1.2, Kopfhörer: Ja, Allgemein: Fuß: -2.0° (±2.0°) ~ 20.0° (±2.0°) Tiltfunktion, Besonderheiten: Eye Saver Mode, Easy Setting Box, Flicker Free, FreeSync, Black Equalizer, Super Arena Gaming UX, Zubehör im Lieferumfang: Zubehör: HDMI Kabel, Installations-CD, Quick Setup Guide, Maße & Gewicht: Breite: 54,78 cm, Höhe ohne Standfuß: 32,63 cm, Höhe mit Standfuß: 43,045 cm, Tiefe ohne Standfuß: 9,07 cm, Tiefe mit Standfuß: 24,26 cm, Gewicht ohne Standfuß: 2,8 kg, Gewicht mit Standfuß: 4,9 kg,

Anbieter: OTTO
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot